Ausbildungsassistent

Geschrieben am 16. November 2022.

Seit im Januar 2022 die neue APV Schwimmen und Rettungsschwimmen in Kraft getreten ist, wird auch der neu geschaffene und in der APV enthaltene Ausbildungsassistent sukzessive eingeführt und ausgebildet. Wir haben mit Oliver Welter gesprochen, dem zuständigen Technischen Leiter für die Arbeitsgruppe Rettungsschwimmen und Schwimmen. Über die Voraussetzungen, den Mehrwert und den Stand der Dinge.

Ausbildungsassistent Twitter Beitrag klein

Welche Voraussetzungen braucht es, um Ausbildungsassistent*in zu werden?

Man muss mindestens 16 Jahre alt und aktives Mitglied in der Wasserwacht sein sowie das Rotkreuz-Einführungsseminar besucht haben. Außerdem muss man eine Erste-Hilfe-Ausbildung und das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze abgelegt haben. Die Zielgruppe sind in erster Linie junge Leute, die direkt nach dem Jugendtraining in die Ausbildung integriert werden und mit dem Ausbildungsassistenten starten können.

Welche Aufgaben kann ich als Ausbildungsassistent übernehmen?

Das sind zwei Aufgabengebiete, zum einen kann ich die Deutschen Schwimmabzeichen und das Seepferdchen abnehmen. Zum anderen ist der Ausbildungsassistent die erste von drei Stufen zum Ausbilder Rettungsschwimmen oder Schwimmen. Der Assistent bildet das Grundmodul, das jeder Anwärter für den Ausbilder durchlaufen muss. Danach folgen dann Stufe 1 und 2 – entweder im Rettungsschwimmen oder Schwimmen. Als Ausbildungsassistent kann ich den Ausbilder beim (Rettungs-)Schwimmkurs unterstützen und bin nicht nur Helfer, sondern auch fachlicher Ansprechpartner. Dafür muss ein Ausbildungsassistent zum Beispiel auch die Prüfungsordnung kennen und Fragen beantworten können.

Was für ein Mehrwert entsteht daraus?

Wir können junge Leute früher in die Ausbildung miteinbinden und die Ausbilder bekommen mehr Unterstützung. Auch die Aufteilung der Ausbildung zum Ausbilder in drei Blöcke (Ausbildungsassistent, Stufe 1 und 2) stellt einen Mehrwert dar. Früher war das ein ganzer Block, der viel Zeit auf einmal in Anspruch genommen hat. Zudem ist der Ausbildungsassistent ein Teil der Gruppenleiterausbildung – also zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wird das Angebot gut angenommen?

Ja, sogar sehr gut. Im Moment gibt es mehr Nachfrage als Angebot. Wir sind mit dem Ausbildungsassistenten noch am Anfang, derzeit werden Multiplikatoren geschult. Ausbilder der Stufe 2 sind dann berechtigt den Ausbildungsassistenten zu schulen. Im Moment sind wir dabei bestehende Ausbilder in die neue Prüfungsordnung einzuarbeiten, damit sie über die Lehrqualifikation für den Ausbildungsassistenten verfügen. Die ersten Pilotlehrgänge mit Ausbildungsassistenten laufen bereits. Der Ausbildungsassistent ist ein echter Fortschritt, weil wir junge Leute früher, schneller und einfacher in das System der Ausbilder integrieren können. Früher war der Beginn der Ausbildung zum Ausbilder erst ab 18 Jahren möglich. Jetzt können wir junge Leute früher einbinden und sie an die Trainingsgestaltung sowie die Ausbildung heranführen.